Lichtskulptur im Hallenstadion Zürich
 

Das neuste Werk am Bau von Stephan Schmidlin wiurde im neuen Hallenstadion von Zürich am 29. Juli 2005 der Öffentlichkeit übergeben. Es handelt sich um eine Lichtskulptur, die den Eingangsbereich des Hallenstadions auf einer Breite von gut sechs Metern schmückt. Sechs Schattenspiele in unter-schiedlichen Farbtönen weisen auf die verschiedenen Anlässe hin, die im Stadion stattfinden. Vom Springreiter über einen Eishockeyspieler zur Tennis-spielerin, vom Business-Event über Popkonzerte bis zu Art on Ice – die Vielseitigkeit der Ereignisse wurden vom Künstler in emblematischen Darstellungen eingefangen.

Auf einer Höhe von rund drei Metern über dem Boden zieht die Projektion die Blicke der Besucher auf sich. Doch auch der Boden selber wurde in das Kunstwerk mit einbezogen. Dort hat Schmidlin ein fünf mal zwei Meter grosses Stück der abgerissenen Radrennbahn des alten Stadions eingelassen. Somit werden Besucher des Hallenstadions ein Stück der glorreichen Vergangenheit dieses legendären Ortes betreten.